Logo Startseite der HFT Stuttgart Suche Kontakt MY-HFT LSF Moodle English
 &;

Start » Aktuell » IMIAD-Projekt "Poesie der Dinge" erneut ausgezeichnet!

Nachrichten

IMIAD-Projekt "Poesie der Dinge" erneut ausgezeichnet! <<

Zum sechsten Mal hat der aed e. V. – ein gemeinnütziger Verein zur Förderung von Architektur, Engineering und Design – seinen interdisziplinären Nachwuchswettbewerb „neuland“ durchgeführt und in fünf verschiedenen Kategorien insgesamt 21 Preisträger ermittelt. Der mit 2.000 € dotierte erste Preis in der Kategorie Exhibition & Interior Design ging an das IMIAD-Projekt „Poesie der Dinge“, welches damit bereits zum zweiten Mal mit einem renommierten Preis ausgezeichnet wurde.

Die renommierte Jury lobte in ihrem Statement das IMIAD-Projekt "Poesie der Dinge" für sein überzeugendes und emotional ansprechendes Ausstellungskonzept:


„Die Aufgabe war, für Objekte aus dem Bestand eines Stadtmuseums und deren Sammlungsgeschichte ein Ausstellungskonzept zu erarbeiten. Unter dem Titel „Poesie der Dinge“ legten die Projektbeteiligten 26 Exponate fest, korrespondierend zu den 26 Buchstaben des Alphabets, und verknüpften diese Gegenstände mit jeweils einem Gedicht. Mit diesem Kunstgriff gelang es überzeugend, disparate, auf den ersten Blick spröde Ausstellungsgegenstande in ein emotional ansprechendes Ausstellungskonzept einzubinden. Das Narrativ der Tastatur wurde differenziert grafisch und akustisch auf unterschiedlichen Ausstellungsstationen mit unterschiedlichen Funktionen umgesetzt: beispielsweise mit einem Wegeleitsystem und Ausstellungsvitrinen, die sich wie die Tasten einer Schreibmaschine aus der Fläche erheben. Das Konzept reicht bis zur interaktiven Einbindung der Besucher, die eigene Texte zu den Exponaten verfassen konnten.“

Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung am 29. Juni 2017 im USM Showroom Stuttgart hatten die Preisträger die einzigartige Möglichkeit ihre Projekte persönlich vorzustellen – „eine einmalige Chance, Innovationen zu entdecken“, so die aed-Vorstände und Koordinatoren des Wettbewerbs, Silvia Olp und Dr. Frank Heinlein. Die Einreichungen kamen aus der ganzen Welt, u.a. aus China, Indien, Iran, Jemen, den Niederlanden, Österreich, Saudi Arabien, Schweden, der Schweiz, Spanien, den USA; darüber hinaus zeigten Studierende aus mehr als 60 deutschen Akademien, Hochschulen und Universitäten außergewöhnliche Leistungen.

Nach der Preisverleihung werden die Gewinner des aed neuland-Wettbewerbs in einer Wanderausstellung gezeigt.

Katja Belitz (Katja.Belitz@hft-stuttgart.de)