Logo Startseite der HFT Stuttgart Suche Kontakt MY-HFT LSF Moodle English
 &; &;

Start » Studienbereiche » Vermessung » Bachelor Informationslogistik » Studierende » Projekte

EfProTec

EfProTec <<

Projektbeschreibung  <<

Die Zielsetzung des EfProTec-Projektes war, ein praxisorientiertes Benchmarking-System zu entwickelt, mit dessen Hilfe unterschiedliche Intralogistiksysteme verglichen werden können. In dem Projekt „Effiziente Prozesse und Technologien in der Intralogistik“(EfProTec) führte die Hochschule für Technik Stuttgart (HFT Stuttgart) die Analyse und Bewertung der Effizienz im Einsatzgebiet Identifikation bei den beteiligten Projektpartnern durch.

Die Ziele des Gesamtprojektes waren:

  • aus Sicht der Wissenschaft,
    • bestehende Benchmarking-Systeme zu analysieren und zu bewerten,
    • sowie am Beispiel von Systemen der Distributionslogistik neue wissenschaftliche Methoden und Modelle zur Analyse, Bewertung und Optimierung von Intralogistiksystemen zu entwickeln und zu erproben.
  • Aus Sicht der beteiligten Industriepartner waren folgende Fragestellungen zu beantworten:
    • Wie effizient arbeitet das individuelle Logistiksystem im Vergleich zu anderen?
    • Welche Schwachstellen können identifiziert werden?
    • Welche Lösungsansätze zur Verbesserung der Abläufe und Effizienz können erarbeitet werden?

Die Ziele im Bereich der Identifikation waren:

  • Aussagen über die Schwachstellen im Prozessablauf, Informationslücken (Rückverfolgbarkeit, Lokalisation von Ware und Fehler bei Kommissionierung) und die inkrementelle Prozessverbesserung (Identifikationstechniken und Methodik) zu treffen.
  • Es sollte eine Analyse- und Bewertungsmethode entwickelt werden, um unterschiedliche Intralogistiksysteme aus der Perspektive der Identifikation zu bewerten.

Um eine Aussage zu den Zielen zu bekommen fand eine Standortanalyse in den Distributionszentren vor Ort statt, um eine Modellierungen des Material- und Informationsflusses durchzuführen. Die Eindrücke aus der Besichtigung und der Modellierung halfen bei der Suche nach Schwachstellen und möglichen inkrementellen Prozessverbesserungen.

Die Analyse- und Bewertungsmethodik erfordert eine Flexibilität, um zum Einen ein möglichst breite Identifikationstechnologien und -methodiken abzudecken und leicht auf Neuheiten angewendet werden zu können. Zum Anderen auch verschiedene Identifikationstechnologien und -methodiken miteinander zu vergleichen.

Dabei ermöglichte das Benchmarksystem die unterschiedlichen Strategien der Unternehmen, die eingesetzte Identifikationstechnik und -methodik und die Kategorien Technik/Ressourcen, Datenqualität, Flexibilität, Zeit und Kosten zu berücksichtigen.

Mittels der Auswertung des Fragenkatalogs und der IST-Analyse war man imstande Schwachstellen herauszufiltern und dazu inkrementelle Verbesserungsvorschläge für die jeweiligen Projektpartner zur Verfügung zu stellen.

Weitere Informationen über das Projekt erhalten sie bei Herrn Prof. Dr. Coors und Herrn Vorndran.

Projektpartner  <<

  • Adolf Würth GmbH & Co. KG
  • Transpharm GmbH (ratiopharm Gruppe)
  • Kaufland Stiftung & Co. KG
  • Koch, Neff & Volckmar GmbH
  • MLOG Logistics GmbH
  • Protema Unternehmensberatung GmbH
  • FIFL GmbH
  • Institut für Fördertechnik und Logistik (IFT), Universität Stuttgart
  • Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme (IFL), Universität Karlsruhe
  • Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Logistik (ABWL), Universität Mannheim
  • Institut für Automatierungs- und Softwaretechnik (IAS), Universität Stuttgart
  • Institut für Arbeitswirtschaft und Technologiemanagement (IAT), Universität Stuttgart
  • Bereich Informationslogistik, Hochschule für Technik Stuttgart

Kontakt  <<

Prof. Dr. Volker Coors
Telefon +49(0)711 8926 2708
Telefax +49(0)711 8926 2666
volker.coors@hft-stuttgart.de